Gerne wieder

Posted in Urlaub on 23. November 2016 by lueq

Was ich ja gerne mache: von so etwa Läufelfingen aus über den Berg ins Mittelland. Sogar gut, wenn das erwartete Nebelmeer gar nich da ist, weil ausnahmsweise Sonne im Spätherbst in Olten. Tour auch erfreulich kurz. Und so viel zu sehen da; Tierchen, Berge, Wälder, Burgen, dazu fast der Turm von Mordor (wenn ich Kühlturm Gösgen dazuzähle gar zweimal).
img_3175 img_3177 img_3178 img_3193 img_3198 img_3199 img_3204 img_3205 img_3206 img_3207

Knabberspass (nur mässig)

Posted in Essen on 19. November 2016 by lueq

Wenn es Kürbis das ganze Jahr über gäbe, würde das Gewächs wahrscheinlich wie die Basler Zeitung in den Regalen liegen bleiben. Da Kürbis aber nur ein paar Monate (zu vernünftigem Preis) erhältlich ist, kauf auch ich gerne welchen ein. Das gibt dann Gemüse aus dem Ofen oder Suppe. Viel mehr fällt mir nicht ein dazu (und will auch nicht). Heute leiste ich mir einen Spass. Weil ich zwischendurch auf meinen Salat gerne ein paar Kerne streue, röste ich selber Kürbiskerne im Ofen. Das ist noch spassig, wie es gekracht hat im. Die Kerne für den Salat aber nicht wirklich geeignet. Kann ja kein Zufall sein, dass man meist nur Hokkaido oder Butternut im Handel trifft.
Off Topic: Blaustift sieht man eben doch beim Scannen:
kuerbikerne

Überfluss

Posted in Erstaunlich on 16. November 2016 by lueq

Ich tu heute was, was ich noch nie getan habe: ich bügle Kissenbezüge. Mit dem Resultat bin ich zwar sehr zufrieden, trotzdem passt es mir nicht so wirklich, das ich jetzt ein Mensch bin, der regelmässig seine Kissenbezüge bügelt (der Effekt ist wirklich erfreulich, so werde ich es wieder tun). Bei der Tätigkeit fällt mir auch auf, wie viele Kissenüberzüge ich eigentlich habe. 10 Stück. Völlig blöd! Pro Kissen hab ich also 3.333 Überzüge. Sind zu viele, spenden wird aber kaum Sinn machen.

kissen_buegeln

Pimp my Arbeitsfläche

Posted in Erstaunlich on 10. November 2016 by lueq

Vor ein paar Monaten hab ich mir ein „neues“ Pult zugelegt. Second Hand, so um 1910, mit netten, nicht zu auffälligen Schnitzereien, so hab ich grosszügig über das Eichenfurnier weggesehen. Mit dem Pult bin ich immer noch sehr zufrieden, da die Schreibplatte aber mit so was wie Kunstleder bespannt ist, muss ich mir ein Produkt zulegen, von dem ich eigentlich gedacht hatte, dass das verschwinden wird: eine Mausmatte (die Computermaus klebt beim Bewegen ein wenig). Ein Blatt Papier hat bisher eigentlich ganz gute Dienste geleistet, aber jeweils nur für ein paar Wochen, danach war Konfettiregen angesagt. Also Mausmatte kaufen gehen. Da ich mich die letzten Monate umgesehen habe, bin ich heute nach Weil in den Museumsshop vom Vitra Design Museum (es ist eine wirklich nicht so einfache Aufgabe, eine proper Mausmatte zu kaufen; und ich kauf nicht so gerne übers Internet ein). Hin bin ich sogar zu Fuss, hat zwar genervt, immer wieder etwas Regen, Spaziergang nicht so übel, mit Wald, Wiese und Geleisen.
Und nun bin ich sehr glücklich mit meinem Mausteppich.
img_1471

Kein Fest für mich

Posted in Multiple Sklerose on 9. November 2016 by lueq

Da ist also heute Morgen plötzlich jeder zum politikinteressierten Auslandsbeobachter geworden. Wär ja schön, wenn sich das Volch mal auch für Themen im Inland dermassen kümmern würde. Ich mein ja nur… Aber mein Leben betrifft es z.B. mehr, wenn der Liter Milch um 5 Rappen aufschlägt als wenn der Donald Präsident der USA wird (zudem haben wir auch 8 Jahre George W. recht gut überlebt hier).
Item. Dann Spital, wo ich feststelle, dass ich heute meinen 100sten Schuss Tysabri reingeknallt kriege. Ich bin ja schon lange dabei. Ist aber gar keine Richtige Feier geplant, womit ich aber gut leben kann (die Gesprächsfetzen über die Wahl lasse ich gekonnt an mir abprallen). Es wird mir immerhin eine spontane Performance geboten. Mein Gegenüber kriegt auch eine Infusionsnadel reingehauen und meint dann zur Schwester, jetzt ist ihm aber ganz schwer schwindlig. Scheint nicht besser zu werden, so frag ich ihn, ob ich irgendwas helfen kann. Er schaut mich verdattert an, beginnt dann etwas rumzuzucken und fällt dann in Ohnmacht. Schnell ist er von drei Schwester einem Arzt und einer Ärztin umringt (Kompliment an das Universitätsspital Basel für sein Krisenmanagement). Dann wird festgestellt, dass das eigentlich gar nichts war (ich lerne den Ausdruck „vasovagale Reaktion“ kennen). Der Patient darf dann aber seine weitere Infusion im Liegen einnehmen, falls dann sonst noch was passieren würde. Ich hätt so als Jubiläumsgeschenk eigentlich auch gerne eine Infusion im Liegen gehabt.
100

Geschützte Werkstatt Sozialamt Basel

Posted in Ärger, Multiple Sklerose, Urlaub on 8. November 2016 by lueq

So ’n bisschen Jet Set, weil ich war kurz für ’nen Sprung in Berlin. Berlin… Sorry, das so sagen zu müssen, aber Berlin ist ein Drecksloch. Entweder (Sauf-)Touristen, oder dann die Leute die dort wohnen. Und von den Leuten die dort wohnen, haben 90% das Gefühl, dass Berlin der tollste Ort der Welt ist, aber nur weil sie eben dort wohnen. Aber ich hab meinen Aufenthalt doch sehr gut geniessen können. Lag natürlich hauptsächlich daran, dass Mark E. Smith dort gespielt hat (Herta BSC – Mönchengladbach war auch nicht schlecht). Gute Zeit gehabt, ein paar nette Ecken lassen sich trotz allem finden.
Jetzt ein paar Tage daheim gerumfaulenzt.
Hab ja bisher verschwiegen, dass ich seit ein paar Monaten wieder ganz leicht am arbeiten bin. Nur so etwa 1 Tag pro Woche, das ganze in Zürich, ich helf da etwas die Datenbank fürs MS-Register aufzubauen (und wenn ich gesund wär, hätt ich den Job eh nicht bekommen). Ganz OK, so 20%, mehr muss echt nicht sein. Und jetzt nervt mich freilich das Sozialamt, weil ich denen gesagt hab, dass ich wieder am arbeiten bin (ich versteh all die Schwarzarbeiter langsam). Weil die wollten schon vor Monaten Unterlagen, wie viel ich denn bisher gekriegt hab. Mein „Vertrag“ ist aber so, dass ich erst ausbezahlt werde, wenn ich 100 Stunden abgearbeitet hab. Da hab ich angerufen und versucht zu erklären, dass ich mich dann melden werde, sobald ich Geld gekriegt habe. Der Mann hat gesagt „gut“. Und heute? Wieder ein Brief vom Sozialamt, dass sie Unterlagen über meine Verdienste wollen. IHR VERDAMMTEN, RIESEN ARTSCHLÖCHER!!!!!!!!!!!!!!!! ECHT! ICH MELD MICH WIRKLICH, WENN ICH KOHLE GEKRIEGT HAB!!!!!! HÖRT MIR DOCH BITTE, BITTE ZU!!!!!!!!!! ICH HÖR AUCH AUCH ZU!!!!!!!!!!! ICH HAB DERZEIT NOCH KEIN GELD VON DER UNI ZÜRICH GEKRIEGT!!!!! Ich bin von den Pissern abhängig (es ist nicht ein erster „Berater“, der scheinbar nicht zu brauchen ist) und muss noch freundlich zu denen sein. Aber wär ja schon nett, wenn sie mir evtl. ab und zu ein klein wenig zuhören würden. Würde mein Leben einfacher machen.
sozbrief

Alles Lüge

Posted in Erstaunlich on 1. November 2016 by lueq

Mein Lieblingsstofftier mit etwa 6 Jahren war ein Wiesel. Und heute hat ein Museumsbesuch das ganze irgendwie kapputgemacht. In Zürich geh ich ausgestopfte Viecher anschauen. Da hat es auch ein Wiesel. Doch das ist viel, viel kleiner als mein Wiesel es damals war. Ich spiele den Entdecker und muss dann feststellen, dass mein Wiesel von damals gar kein Wiesel, sondern ein Hermelin war. Und jetz muss ich irgendwie meine gesamte Kindheit hinterfragen. War da überhaupt irgendetwas wahr?
wiesel