Einkaufen à la DDR

Ich unternehme den Versuch einkaufen zu gehen. Ich habe mir gut überlegt, was ich alles brauche. Dann die Migros an der Efringerstrasse. Tatsächlich sind die Regale dort alle halb leer, zudem gibt es drei der sechs Produkte, die ich will, nicht. Eier im 4er-Pack? Fehlanzeige! Orangenjoghurt? Denkste! Mandeln gemahlen? Schön wär’s. Ich packe Ersatzprodukte ein, stelle dann aber fest, dass gerade Mal eine Kasse geöffnet ist, vor der um die sieben Omis anstehen. Da wird es mir echt zu blöd. Ich verlasse den Laden schnell (da freundlich, stelle ich meine Waren aber noch dorthin zurück, wo ich sie her habe). Ich nehme die weite Reise an den Claraplatz auf mich, denn dort hat es auch eine Migros. Zwar verliere ich so einiges an Zeit, wenigstens habe ich nun aber all das im Korb, was ich auch geplant hatte. Und in die nahegelegene Migros gehe ich in Zukunft nur noch, wenn wirklich Not am Mann ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: