Accessoirekauf

Da ich nun offiziell behindert bin, habe ich einen Topf voll Geld gekriegt. Für einen Normalsterblichen nicht viel Geld, für mich aber vielviel Geld. Und irgendwie ist es mir nicht wohl, zu viel Kohle zu haben, ich muss es unter die Leute bringen (Anmerkung: ich brauch das Geld für mich und nur für mich; geteilt wird nichts). Ich beschliesse, eine Armbanduhr zu kaufen. Sollte doch eigentlich einfach sein, schliesslich weiss ich, welches Model ich will. Ich stehe vor zwei Schmuckgeschäften, sehe dabei einmal sogar meine Uhr im Schaufenster. Ich schaffe es aber nicht, in die Bijouterien reinzugehen. Eklig! Die Angst vor Goldläden scheint neu zu sein; ich finde kein Fremdwort dafür.
Ohne grössere Beschwerden schaffe ich es immerhin in den Manor, dort hat es auch Uhren. Zwar nicht an Lager, ich kann mein Teil aber bestellen. Und bei der Frau, wo ich bestellt habe, könnte ich mir überlegen, in Zukunft jede Woche eine neue Uhr kaufen zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: