Eisurlaub

Obschon bitterkalt, war es wie immer grossartig in Hamburg. Kurz nach Ankunft kann ich über die zugefrorene Alster flanieren (mein Gang dabei allerdings eher erbärmlich). Ein seltenes Vergnügen, darf man nur so alle 15 Jahre. Aber nicht besonders exklusiv, etwa eine Million Menschen tun es mir gleich am Wochenende.
Dann war irgendwie Samstag und wir gehen einen heben. Der Barkeeper im Club ist freundlich und füllt mich ab (ich hätte mich ja auch wehren können). Ausser zum Pinkeln halte ich meinen Platz am Tresen. Der Club geht dann irgendwie zu. Was dann war? Keine Ahnung. Wo waren wir? Waren andere Leute dabei? War es lustig? Hatten wir Streit? Klär mich bitte auf, Moritz. Mein Gedächtnis kehrt irgendwann um etwa 7:30 an den Landungsbrücken zurück (wie komm ich denn da hin?). Es schneit. Ich will zum Fischmarkt, stelle aber bald fest, dass das überhaupt nichts bringen würde (mir wird klar, dass ich beide Hände zum Gleichgewicht halten brauche und keine Gliedmasse dazu verschwenden kann, irgendwas wie Fischbrötchen oder gar Kaffee (oder noch einen Kurzen?) in den Händen halten zu können). So kehre ich um, falle dabei nur einmal hin (Schönrederei: nicht weil ich betrunken, sondern weil da so eine Eisplatte war).
Am Sonntag (überrascht und erleichtert, dort aufgewacht zu sein, wo geplant) erlebe ich bescheiden wenig.
Am Montag dann doch noch ein wenig was gesehen und gefressen (und natürlich Schiffchen fahren im Eis). Auf dem Weg zum Flughafen kriege ich Freude. Die HVV hat Monitore in ihren Bahnwagen installiert, auf denen man Wetter, Nachrichten und so weiter ablesen kann. Dann kommt das Zitat des Tages: „Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwingen. Superpunk“. Ich mag die Stadt wirklich.

Eine Antwort to “Eisurlaub”

  1. Wir waren in der Cobra Bar.

    Du hast dich über die wunderbare alte Punkmusik gefreut.

    Wir waren uns einig, dass Jack Daniels nicht unser Lieblingshartalk ist.

    Wir haben uns mit Bauwagen-Punks angefreundet.

    Du hast mich mehrfach auf meine Verantwortung hingewiesen, dass du in dieser Nacht in ein Bett findest.

    Dann warst du irgendwann verschwunden.

    Es war lustig.

    Wir hatten kaum Streit.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: