Es bleibt wie es ist

Ich hatte ein Telefon mit der Swisscom-Hotline. Dabei stelle ich die Frage, weshalb ich denn jeweils zwei Rechnungen bekomme, eine fürs Internet und Festnetz, eine fürs Handy. Die Antwort lautete, dass das technisch nicht möglich sei. Potz Blitz! Der glaubs grösste Anbieter im Land, er bringt aber nicht Dinge auf die Reihe, die ich von jedem Logistik-Lehrling im zweiten Lehrjahr erwarten würde. Darum ging’s aber eigentlich gar nicht. Ich habe mir gedacht, dass wenn ich doch so ein tolles iPhone habe, mein Festnetz abbestellen könnte. Nicht so einfach für mich, denn ich wohne im Funkloch, zu Hause bin ich auf dem Handy gar nicht erreichbar. Ein wenig diskutieren, was ich machen könnte, bla, bla, bla. Es gäbe eine funktionierende Lösung und lasse mir zur Probe einen neuen Vertrag zukommen. Den studiere ich heute. Dabei wird mir klar, das ich für dieses Handy-/Internetpaket (so genau lese ich den Wisch nicht) 10 Franken mehr im Monat zahlen muss (ohne genauere Angabe von Gründen). Dazu muss ich noch den WLAN-Router Centro grande für 149 (statt 249; Danke) kaufen. Alles in allem stelle ich fest, dass ich in etwas über 10 Monaten finanziell vorwärts machen würde, wenn ich das Festnetz storniere und sonst auf 21. Jahrhundert mache. Das aber nur, wenn denn wirklich alles so funktionieren würde, wie ich mir das denke. Der Aufwand scheint sich nicht zu lohnen. Ich unterschreibe den Vertrag nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: