Milde Gabe

Ich geb ja nie was, wenn einer zu mir kommt um mich um Geld anschnorrt. Hab nicht das Gefühl, dass das irgendwas bringen würde (interessant, wenn morgens um 10 einer kommt und Kohle für die Notschlafstelle will; glaube ihm nicht wirklich, dass er so weit denkt). Aber irgendwie helfen würde ich schon gerne. So lege ich mir heute einen modernen Ablassbrief zu und spende der Gassenküche (mein unerwarteter Geldfund soll schliesslich unter die Leute kommen). Der Betrag ist nicht wahnsinnig fürstlich, ich finde ihn aber angemessen. Und bei den künftigen Bettlern kann ich mit ruhigem Gewissen „nein“ sagen. Dass ich einem meine Spendengeschichte erzählen kann, glaube ich zwar nicht, sind nach einem nein meist schnell weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: