Bom dia Portugal

Ab 22.00 gestern war ich wieder einigermassen funktionsfähig. So mache ich mich über die Post her, die die letzten drei Wochen liegen geblieben ist. War dann gar nichts unerfreuliches dabei. Allerdings stelle ich dabei fest, dass die Fahrt mit der Ambulanz von mir daheim bis ins Unispital 690 Eier kostet (zum Glück muss ich das nicht selber bezahlen). Da bin ich irgendwie für weniger Geld schon einiges weiter gekommen. Ich schau nach, was so drin liegt. Die Kumpels von EasyJet weisen mich darauf im Internet hin, dass ich im Januar für fast umsonst nach Porto komme. Genauere Recherchen ergeben dann, dass die Hotels dort auch fast gratis sind (für eine Nacht im Einzelzimmer kriege ich hier nicht drei grosse Bier in der Kneipe). So plane ich nun Ende Monat für ein paar Tage Urlaub in Portugal. Zwar noch keine Ahnung, was man dort so machen kann (mich nur von Portwein ernähren finde ich zwar eine schöne Idee, muss mir aber noch was anderes einfallen lassen). Aber bei vier Tagen Porto für etwa 130 Stutz konnte ich irgendwie nicht nein sagen.
Ambulanzrechnung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: