Archive for the Ärger Category

Le doof Bleu

Posted in Ärger on 7. Juli 2015 by lueq

Letzte Woche sind mir zwei von drei Wäscheleinen gerissen (um genau zu sein: eigentlich eine von zwei, da die Zerstörte aber doppelt {hin und zurück} gespannt war, wurde der Platz für die Wäsche etwas knapp). Da hatte die Hitze etwas Gutes, denn so fiel das nicht besonders ins Gewicht. Nach 30 Minuten war das erste Drittel der Wäsche trocken, Wäsche abnehmen, noch feuchte wieder hinhängen. Das dann wiederholen und fertig. Nun bin ich mir jedoch sicher, dass das mit der Hitze nicht immer so weitergehen wird, so habe ich mich nach einer neuen Wäscheschnur umgesehen. Unerwartet schwierig, da ich ein weisse Wäscheleine will. In der Migros gibt es nur blaue (Migros Claraplatz; Migros Efringerstrasse hat natürlich gar keine), im Coop nur violette. Weil bald wieder Wäsche nötig sein wird, mich dann heute doch zur Blauen aus der Migros (Claraplatz) hinreissen lassen. Erst gedacht, ich kann ja dann, wenn ich eine Weisse finde, die blaue über den Jordan schicken. Das werde ich nun aber ziemlich sicher bleiben lassen. Ich hätte nie erwartet, dass es so schwer ist, eine blöde Schnur zu spannen. Schnur verknotet, dann doch zu kurz vorgeschnitten, Schneidet beim anziehen in die Finger ein, die unerwartet hoch gewordenen Tomatenpflanzen (eine andere Geschichte) sind im Weg, dazu muss ich schwitzten wie ein Affe (vielleicht hätte ich mit der Arbeit erst abends beginnen sollen). Jedenfalls hängt sie nun straffgespannt, die blaue Wäschekordel (sogar vierfach; zweimal hin und zurück). Muss mich nun wohl mit dem Blau abfinden müssen, ich bin kein Handwerker.
Leine

Sintflut

Posted in Ärger on 1. Juli 2015 by lueq

Dummheit kostet Geld. Weil eigentlich wäre ich nicht schon gestern, sondern erst heute aus Rom zurückgekommen. Da ich mich relativ Kurzfristig entschlossen habe, ans Comic-Festival zu fahren, habe ich den Rückflug etwas unbedacht gebucht. Erst etwas spät festgestellt, dass ich heute grossen Spitaltermin habe. So mit Untersuchung, Infusion, Gedächtnis-, Reaktions- und Gleichgewichtstest, Fragebögen, zum Schluss wird noch mein Hirn gescannt. Da die Sache doch etwas Planung von der Seite des Krankenhauses abverlangt, konnte ich dann nicht zwei Wochen vorher den Termin noch verschieben. Auch betteln half nichts, so musste ich dann halt noch einen weiteren Flug buchen; 60 Franken in den Senf gesetzt. Schade, aber selber schuld. Bis die wichtigsten Daten (wie’s in meinem Schädel so aussieht) ausgewertet sind, geht es nun noch ein paar Tage. Wenn sich Frau Dr. B. nicht bei mir meldet ist gut.

Und insgesamt ja gar nicht so unglücklich, dass ich nach einer Woche Rom wieder nach Hause konnte (für kurze Zeit immer grossartig da, wenn ich da leben müsste, würde ich mindestens zweimal die Woche Amok laufen).
Doch noch der Tiefpunkt in Rom: Koostella und ich waren ja so snobistisch und haben uns für die Tage eine Wohnung gemietet, so mussten wir nicht irgendwo am Boden zwischen vielen Menschen pennen. In der ersten Nacht so um 2 Uhr auf dem Weg dorthin habe ich die bösen Geister heraufbeschworen und gemeint: „So toll. Jetzt kann ich mich einfach hinlegen und keiner wird mich mehr nerven“. Kam dann anders. Koostella fand irgendwie, die Klospülung füllt sich zu langsam und hat an den Armaturen rumgeschraubt. Mit dem Resultat, dass dann ein Wasserstrahl mit nicht unbeträchtlichem Druck aus der Wand geschossen kam. Ich war schon fast am liegen und aufs mal habe ich einen Brasilianer in der Wohnung, der herumtanzt wie Rumpelstilzchen und rumbrüllt „Scheisse. Scheisse, Wasser, Scheisse, Wasser“ usw. Dank der Lampe an meinem Handy (Sicherung geistesgegenwärtig rausgedreht von ihm; Wasser schoss genau auf die gegenüberliegende Lampe im Bad) hat er es dann aber doch geschafft, die Wasserleitung wieder zuzuschrauben (das Wasser ist jedoch etwas zu lange geflossen). Und nach etwa einer halben Stunde Wasser aus der Wohnung schaufeln konnten wir uns dann tatsächlich schlafen legen. Und wenn kein Wasser rausspritzt, sieht die Leitung eigentlich recht harmlos aus.
P1070513

Ein technisches Wunderwerk

Posted in Ärger on 22. Juni 2015 by lueq

So etwa jeder zweite Telefonanruf, den ich erhalte, ist Werbung (Der Eintrag im Telefonbuch, dass man keine Werbeanrufe will, nutzt einen feuchten Kehricht). Immerhin sehe ich dank meines Telefons auch die Anrufe, die ich erhalten habe, wenn ich weg gewesen bin. So schaue ich im Internet nach, wereliwer mich denn versucht hat zu erreichen. Auch heute wieder. Schnell finde ich heraus, dass das irgendein unnützer Schlüsselfinder war. Nun hat aber mein Telefon glücklicherweise die Funktion „Nummer in Sperrliste“, was ich sogleich versuche. Mein (ansonsten sehr von mir geschätzte) Gigaset G620A meldet mir dann, dass das nicht geht, weil der Speicher voll ist. Ich schaue genauer nach und stelle fest, dass ich bisher 15 Nummern in der Sperrliste habe. Und jetzt ist der Speicher voll? Ja lebe ich denn 1980?
Gigaset

Zeitverschwendung

Posted in Ärger on 11. Juni 2015 by lueq

Ich habe noch nicht das Gefühl, dass die Maschinen die Kontrolle über die Menschheit haben. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass die Menschen, welche die Maschinen programmieren die Kontrolle über die Menschheit haben.
Da wurde ich seit ein paar Tagen in der Taskleiste darauf hingewiesen, dass ich mir das neue Windows 10 reservieren lassen kann. „Windows 10“. Da scheint sich Microsoft selbst eingestanden zu haben, dass Windows 8 absoluter Schrott ist, so wird die Version 9 gleich gänzlich übersprungen, um zu zeigen, dass es nun besser werden soll. Nun will ich aber Windows 10 nicht. Wirklich nicht. Ich habe mittlerweile #7 begriffen und weiss, wie damit umzugehen ist. Dermassen ärgerlich, dass jedes Programm oder Betriebssystem andauernd „verbessert“ werden muss. Ich verbringe einen nicht unerheblichen Teil meiner Computerzeit damit, mich in die – unter dem Stich eben doch nicht – verbesserten Programme einzuarbeiten. Und ein Symbol, das mich täglich nervt, weil es mir etwas anpreist, was ich überhaupt nicht will, lässt mich die Leute verstehen, die auf ihren Computer geschossen haben o.ä. Nach doch nicht unerheblich zeitaufwendiger suche nun doch einen Weg gefunden, dass unnütze Windowas 10 Symbol zu entfernen: Systemsteuerung -> blablabla -> Updates-> Update für Windows  (KB3035583) -> Update deinstallieren. Klingt jetzt nicht so kompliziert, aber bis ich gefunden habe, wo das ist…
Nun immerhin Ruhe von dem Dreck. Wahrscheinlich aber nur bis nächsten Dienstag, da macht mir Windows jeweils ungefragt ein Generalupdate.
Windows 10

 

 

 

Schlimm, schlimm

Posted in Ärger on 29. Mai 2015 by lueq

Meine Wäsche hänge ich schon seit Langem mit einem unschlagbar guten System auf. Ich achte darauf, dass dieselben Socken beieinander hängen. Spart Zeit beim Einräumen. Gestern aber scheinbar nicht allzu gut aufgepasst. Irgendwie fehlt ein Beinkleid. Das kommt erst zum Vorschein, als ich ein T-Shirt von der Leine runterziehe (Einschub: ich wasche Socken und T-Shirts nicht zusammen, ich mache immer erst eine 60-, dann eine 30°-Wäsche; interessant). Jedenfalls klatscht die vermisste Socke runter. Und weil ich derzeit gerade am Balkon frühlingsputzen bin (ich nehme mir viel Zeit dafür und schrubbe jeweils nur einen kleinen Teil, so dauert das Tage), steht ein Eimer mit Wasser da. Platsch! Socke wieder nass und ich kann jetzt gar nicht alle Wäsche in den Schrank einräumen. Da ist zu hoffen, dass mir heute nicht noch Schlimmeres passieren wird.
Sockepflatsch

Krieg auf dem Balkon

Posted in Ärger on 26. Mai 2015 by lueq

Der Versuch mit dem Gewürztopf auf dem Balkon war ja im letzten Jahr nur bedingt fruchtbar. So blöde kleine schwarzen Fliegen.
Versuch zwei in diesem Jahr. Die ersten Pflanzungen locken schon wieder die doofen Fliegen an. Ich fand, ich sollte was unternehmen und ging zum Blumenhändler in der Migros. Dort werde ich schlecht beraten und kriege das falsche Mittel. Gegen Trauerfliegen. Die Tante wollte gar nicht wirklich wissen, was für Viecher ich denn habe (in der Migros Efringerstrasse war schon immer Dreck, ich kriege aber echt langsam das Gefühl, dass Qualität und alles, was sonst einen guten Laden ausmacht, beim orangen Riesen langsam vor die Binsen geht). Denn meine Internetrecherche hatte ergeben, dass ich wahrscheinlich gegen Thripsen zu kämpfen habe.
Also heute ab zum Obi. Richtig Gift gekauft. Alles satt eingesprüht und ich werd mich mit meiner eigenen Petersilie vielleicht dann selber vergiften. Aber Hauptsache keine Thripsen drin.
Gift

Der Zoll, auch ein Arschloch

Posted in Ärger on 28. April 2015 by lueq

Der Postmann klingelt mich aus dem Bett. Er hat ein Paket für mich,  will aber noch 13 Franken Zollgebühren von mir einkassieren. Finde ich zwar viel, weil ich aber meine Ruhe haben will, übergebe ich das Geld. Ich öffne das Paket und schaue mir die Rechnung an. Für meine zwei aus Deutschland bestellten Ausstechformen (rund, Ø 10 und 12 cm) habe ich 13.05 Euro bezahlt. Nanu? Gleich viel Zoll bezahlen, wie der Wert des Produktes ist? Da muss ich mich wohl telefonisch genauer informieren, wie das Zustande kommt. Die Hotline der Post fragt mich dann, ob auf dem Zollbeleg etwas von „Revision“ steht. Genau, „Revision: Betrag in Franken: 13“. Ich werde darüber aufgeklärt, dass ich halt zu meinem Pech in eine Stichkontrolle des Zolls geraten bin (röntgen, Paket öffnen), die der Kunde bezahlen muss. Kann man nichts machen, muss ich berappen. Lumpenhunde! Echt jetzt! Selbst bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen wird mein Gepäck gratis geröntgt.
Zollarsch

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.