Archive for the Ärger Category

Pneus für die bessere Laune

Posted in Ärger, Erstaunlich on 20. September 2016 by lueq

Ist so eine Sache mit den Uhren… Es gibt viele ganz hübsche Billige. Bei denen ist es aber so, dass die dann meist nur einige Wochen oder Monate am Handgelenk halten, bis sie in die Brüche gehen. So hat von meiner Sammlung an ansehnlichen, aber leider billigen Uhren, keine wirklich überlebt (eine Uhr, die um die 20 gekostet hat, für 50 Eier flicken zu lassen, macht keinen Sinn). Vor ein paar Tagen hab ich dann meine Tissot für 50 geschrottet. Krone zum Uhrzeit stellen / Datum ändern liess sich nicht mehr herausziehen. Das dann mit Gewalt versucht, liess sich zwar herausziehen, aber nur so, dass ich in einer Hand die Uhr, in der anderen die Krone hatte (und auch hier die Reparatur wahrscheinlich teurer als die Uhr). Also neue ersteigert im Internet. Leider eine mit so einem Metallband. Da ich so muskulöse Unterarme habe (muskulös, nicht fett), war mir das Armband aber zu eng, so bin ich heute bei der Uhrmacherin vorbeigegangen (der Uhrmacher meines Vertrauens hat leider nur montags geöffnet). Die Dame schaut sich das Armband genauer an und sieht im Internet nach, um dann festzustellen, dass das Modell dermassen alt ist, dass gar keine Ersatzarmbänder mehr lieferbar sind (so ein ganz spezieller Switch zwischen Uhr und Armband). Da muss ich mich nun aufregen. Einerseits immer noch keine neue Armbanduhr, andererseits eine unnütze Uhr daheim.
Um mich zu entspannen geh ich mir dann eine überteuerte Galerieschiene kaufen, damit ich mein Fischli/Weiss-Plakat proper aufhängen kann daheim. Jetzt geht’s mir wieder gut (wenn auch mit Abstrichen, immer noch etwas mürrisch, bis ich dann endlich wieder eine Uhr fürs Handgelenk habe; ab jetzt nur noch welche mit austauschbarem Lederarmband ersteigern).
img_1310

Viel funktioniert hat bisher noch nicht heute

Posted in Ärger on 3. September 2016 by lueq

Ich habe mir den heutigen Tag etwas gemächlicher vorgestellt gehabt. So gegen Mittag mache ich etwas Abwasch und schneide mich dabei an einem Messer. Nichts übles, Pflaster drauf. Wär’s eigentlich gewesen. So etwa 10 Minuten später fällt mir ein, dass ich mich mit dem Messer geschnitten habe, mit dem ich gestern die Wurst gepiesackt habe. Hmmm… Etwas blöd von wegen Wundstarrkrampf, meine Impfung ist über 20 Jahre her. Ich kläre das noch telefonisch ab, so an einem Samstagnachmittag wird mir aber doch zur Sicherheit die Notfallstation im Unispital empfohlen (und ich bin ein Feigling und befolge den Ratschlag). In der Ambulanzstation kann ich dann über zwei Stunden warten (ich bin so was von selber Schuld, wollte seit etwa 6 Monaten meinen Tetanus-Status auffrischen gehen, das aber immer wieder rausgeschoben). Immerhin krieg ich meine Impfung und darf raus meinen eigentlichen Tagesplan erfüllen gehen. Heute der zweitletzte Tag der Fischli/Weiss-Ausstellung in der Fondation. Dort angekommen hat es erstaunlicherweise Millionen von Leuten. Weil heute die Vor-Vernissage für VIP/Museumsgönner/Arschlöcher/Vollspacken der Blaue-Reiter-Ausstellung. Da bin ich etwas verärgert, mit all den Leuten. Immerhin kann ich mich auch ohne Ticket zum Blauen Reiter reinschmuggeln (der Andrang war dermassen gross, dass Tickets gar nicht mehr kontrolliert wurden). Sehr schön bunt da. Unbedingt später mal noch hin.
Und zum Schluss klappt dann nicht mal die Tramfahrt nach Hause. Dort wo gebaut wird und die Strecke nur eingleisig ist wird gehalten. Dann die Durchsage: „Ich kann nicht weiter, da steht ein Tram im weg“. Schliesslich werden die Fahrgäste übers Kiesbett der Baustelle rausgelassen, nichts geht mehr. So etwa eine Stunde später bin ich aber irgendwie doch noch heimgekommen.
Tetanus

Freut mich, dass ich drüber lachen kann

Posted in Ärger on 18. August 2016 by lueq

Die Idee ist eigentlich schon älter: Ich wollte mir so „Hängevorrichtung“ zutun, dank der die Rolle Küchenpapier nicht mehr blöde auf der Arbeitsfläche im Wege steht, sondern Platzsparend an der Wand aufgehängt wird. Eher per Zufall komme ich heute genau an diesem Teil vorbei (6.90). Ich schaue es mir im Laden genauer an und sehe, dass gedacht wäre, die Halterung mithilfe von doppelseitigem Klebeband (schon angepappt) an die Wand zu hängen. Grossartig. Kann ja nicht funktionieren. Bei genauerer Betrachtung bemerke ich aber, dass auch Löcher zwecks Schrauben vorhanden sind. Ich nehme das Plastikteil mit und finde, ich kann es ja mal provisorisch mit dem Klebeband befestigen, bevor ich mir irgendwo einen Akkuschrauber suche. Muss ja nicht lange halten (mein Tipp war zwei Tage).
Und nun? Noch WÄHREND ich die Zeichnung vom Küchenpapier mache scheppert’s in der Küche. Cool! 10 Sekunden.
Küchenpapier

Am epileptischen Anfall vorbei

Posted in Ärger on 16. August 2016 by lueq

Bei mir gar nicht mehr oder weniger als sonst passiert die letzten Tage, ich war einfach noch fauler als sonst. Das ja ganz OK, insgesamt schon etwas blöde wenn ich ganze Tage verpenne (aber irgendwie auch gut). Passiert eben das Normale. Ich war im Lidl einkaufen (das is ja ne Scheisse), hab den Bart getrimmt, getrunken, Schnürsenkel zerrissen, meinen Club im Brügglifeld verlieren sehen, Baba Ghanoush gekocht. Insgesamt ist mein Leben erfreulich innerhalb der gewohnten Amplituden verlaufen.
Die letzten zwei Tage war ich allerdings mit meinem Licht im Badezimmer beschäftigt (also nicht nur, aber unerfreulich viel). Das Licht hat erst nur ganz leicht geflackert, dann wurde es schlimmer. Und nerviger! Im Fall gar nicht so leicht mit den Neonröhren. Erst mal den Starter gewechselt, da gibt es verschiedene, je nachdem, ob die Röhren in serie oder parallel geschaltet sind. Mich dann falsch beraten lassen im Jumbo (und auch nicht wirklich selber gedacht) und mir Modell #111 statt #151 andrehen lassen (die 1.75 sind mir dabei relativ egal, aber die Zeit kann mir niemand je wieder ersetzen). Wieder zurück zum Jumbo. #151 hat dann auch nichts gebracht und Läden schon zu. Kacken im Strobo-Licht. Mist!
Also heute einen neuen Versuch gestartet (und ich weiss nun, dass das vom mir immer mit „was soll das“ bedachte Lampengeschäft tatsächlich seine Existenzberechtigung hat). Ich werde gut beraten. Lag an der Röhre, dank einer Neuen geht’s jetzt wieder. Und ich weiss nun so Zeug, wie dass Neonlampen auch wenn sie in Serie geschaltet werden trotzdem je einen einzelnen Starter brauchen (ich will das so schnell wie möglich wieder vergessen).
Badelicht

Fünf

Posted in Ärger on 25. Juli 2016 by lueq

Was für ein sadistisches Arschloch kommt eigentlich auf die Idee, Lebensmittel in der Stückzahl 5 zu verpacken? Ehrlich! Fünf! Ich wohne alleine. Wenn ich die Verpackung aufreisse, kann ich das gar nicht vernünftig aufteilen. Fünf aufs mal sind mir (von egal was) zu viel. Dann hab ich noch die Möglichkeit, die Lebensmittel in „zwei und drei“ oder „eins und vier“ zu stückeln. Also entweder „einmal zu wenig und einmal zu viel“ oder „einmal viel zu wenig und einmal viel zu viel“ (oder diese Optionen wahlweise umgekehrt). Einfach eine Scheissidee, irgendwas in der Mengezahl „FÜNF“ zu verpacken.
Und wenn man in einer WG wohnt, geht das auch nur auf, wenn man vier Mitbewohner hat.
Fünf

Der ÖV hat mit mir gesprochen

Posted in Ärger, Erstaunlich on 20. Juli 2016 by lueq

Die elektronischen Anzeigen der Basler Verkehrsbetriebe können mir unglaublich auf den Sack gehen. Öfters fühle ich mich schwer verarscht. Eigentlich sollte angezeigt werden, wie lange es etwa geht, bis das nächste Tram / der nächste Bus einfährt. Manchmal steht da dann aber einfach „Stau“. Danke. Noch doofer, wenn die Anzeige plötzlich die Zeitangabe erhöht. Da kann ich mich drüber aufregen! Heute war’s so: erst blinkt die Anzeige, sollte eigentlich heissen, gleich passiert was. Nichts ist passiert, die Anzeige hat dann auf „1 Minute“ umgestellt. Dann hat’s wieder geblinkt, ein Tram fährt ein. Türen lassen sich aber nicht öffnen. Das Tram beginnt mit mir zu sprechen: „I..e…ä…e…a…e…u…e….a…u…e“. Ach ja. Das Tram fährt weiter, ohne mich mitzunehmen, ich bleibe erstaunlich ruhig. Dann geht es glücklicherweise gar nicht lange und ein besteigbares Tram fährt ein. Ich habe nun erkannt, was mir das Tram so etwa mitteilen wollte. Nämlich: Bitte nächstes Tram benutzen, Fahrschule“. Irgendwie nett die BVB, trotzdem: ich mag sich nicht.
BVB

Blinder Passagier

Posted in Ärger on 31. Mai 2016 by lueq

Da bin ich gestern durch hohes, feuchtes Gras gekommen (inkl. Begegnung mit einem Fuchs, keine 7 Meter weg von mir). Am Abend hab ich dann durch die Hose gespürt, wie ich am linken Knie einen Pickel kriege. Vergessen und vor dem einschlafen im Bett dann wieder den „Pickel“ gespürt. Irgendwie schon komisch. Näher angeschaut. Igitt, wäh, pfui! Eine festgesaugte Zecke. Zecken… Für mich der Beweis dafür dass es
a) entweder keinen kreationistischen Gott gibt
b) der kreationistische Gott ein Riesenarschloch ist, der es nicht wert ist, angebetet zu werden.
Sorry… Wer designt Viecher, die nur lebensfähig sind, wenn sie anderen Tierchen schaden.
Aber zurück zu mir. Die Zecke mit einer Pinzette entfernen können, hoffe, dass ich nun nicht alles Böse von ihr in mich reingedrückt habe, nur noch ganz leicht gerötet, schlimmstenfalls kann ich morgen Frau Dr. B. damit belästigen. Zur weiteren Vorsorge heute eine Zeckenkarte mit Lupe gekauft (und wenn ich auf FeldWaldWiese gehe, mich in Zukunft immer schön mit Anti-Zeck einschmieren).
Zecke