Archive for the Urlaub Category

Gerne wieder

Posted in Urlaub on 23. November 2016 by lueq

Was ich ja gerne mache: von so etwa Läufelfingen aus über den Berg ins Mittelland. Sogar gut, wenn das erwartete Nebelmeer gar nich da ist, weil ausnahmsweise Sonne im Spätherbst in Olten. Tour auch erfreulich kurz. Und so viel zu sehen da; Tierchen, Berge, Wälder, Burgen, dazu fast der Turm von Mordor (wenn ich Kühlturm Gösgen dazuzähle gar zweimal).
img_3175 img_3177 img_3178 img_3193 img_3198 img_3199 img_3204 img_3205 img_3206 img_3207

Advertisements

Geschützte Werkstatt Sozialamt Basel

Posted in Ärger, Multiple Sklerose, Urlaub on 8. November 2016 by lueq

So ’n bisschen Jet Set, weil ich war kurz für ’nen Sprung in Berlin. Berlin… Sorry, das so sagen zu müssen, aber Berlin ist ein Drecksloch. Entweder (Sauf-)Touristen, oder dann die Leute die dort wohnen. Und von den Leuten die dort wohnen, haben 90% das Gefühl, dass Berlin der tollste Ort der Welt ist, aber nur weil sie eben dort wohnen. Aber ich hab meinen Aufenthalt doch sehr gut geniessen können. Lag natürlich hauptsächlich daran, dass Mark E. Smith dort gespielt hat (Herta BSC – Mönchengladbach war auch nicht schlecht). Gute Zeit gehabt, ein paar nette Ecken lassen sich trotz allem finden.
Jetzt ein paar Tage daheim gerumfaulenzt.
Hab ja bisher verschwiegen, dass ich seit ein paar Monaten wieder ganz leicht am arbeiten bin. Nur so etwa 1 Tag pro Woche, das ganze in Zürich, ich helf da etwas die Datenbank fürs MS-Register aufzubauen (und wenn ich gesund wär, hätt ich den Job eh nicht bekommen). Ganz OK, so 20%, mehr muss echt nicht sein. Und jetzt nervt mich freilich das Sozialamt, weil ich denen gesagt hab, dass ich wieder am arbeiten bin (ich versteh all die Schwarzarbeiter langsam). Weil die wollten schon vor Monaten Unterlagen, wie viel ich denn bisher gekriegt hab. Mein „Vertrag“ ist aber so, dass ich erst ausbezahlt werde, wenn ich 100 Stunden abgearbeitet hab. Da hab ich angerufen und versucht zu erklären, dass ich mich dann melden werde, sobald ich Geld gekriegt habe. Der Mann hat gesagt „gut“. Und heute? Wieder ein Brief vom Sozialamt, dass sie Unterlagen über meine Verdienste wollen. IHR VERDAMMTEN, RIESEN ARTSCHLÖCHER!!!!!!!!!!!!!!!! ECHT! ICH MELD MICH WIRKLICH, WENN ICH KOHLE GEKRIEGT HAB!!!!!! HÖRT MIR DOCH BITTE, BITTE ZU!!!!!!!!!! ICH HÖR AUCH AUCH ZU!!!!!!!!!!! ICH HAB DERZEIT NOCH KEIN GELD VON DER UNI ZÜRICH GEKRIEGT!!!!! Ich bin von den Pissern abhängig (es ist nicht ein erster „Berater“, der scheinbar nicht zu brauchen ist) und muss noch freundlich zu denen sein. Aber wär ja schon nett, wenn sie mir evtl. ab und zu ein klein wenig zuhören würden. Würde mein Leben einfacher machen.
sozbrief

Die Zeit

Posted in Fussball, Urlaub on 30. Oktober 2016 by lueq

Am Morgen hab ich noch Freude gehabt an der Zeitumstellung, weil ich konnte eine Stunde länger schlafen (erst noch etwas verwundert, weil im Radio die 10-Uhr-Nachrichten bereits um 9 kamen). Abend dann das Pläsier bereits vorbei, weil es so früh dunkel wird. Dazwischen durfte ich nach Murten zum Essen. Muss ich mir mal genauer anschauen gehen. Sieht sehr nett (aber eben noch nicht so nett, dass es unglaublich überschwemmt werden würde).
Sonst die Laune HERVORRAGEND!!! Ein Spieltag vor Saisonende ist Spartaks Jurmala heute Lettischer Fussballmeister geworden. Champions League wird schwierig zu erreichen, ist aber machbar.
spartaks_meister

Grusel, grusel

Posted in Urlaub on 21. Oktober 2016 by lueq

Da bin ich mir die Mumien-Austellung im Naturhistorischen anschauen gegangen. Hübsch (hab mich zwar verweigert, etwas zu lenrnen und hab nur meinen voyeuristischen Neigungen gefröhnt). Zwar haben die jetzt sicher Probleme, wegen „Störung der Totenruhe“ o.ä., solang ich’s aber gut find, ist in Ordnung.
007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017

War gut

Posted in Urlaub on 7. Oktober 2016 by lueq

Da kam ich am Nachmittag auf die Idee, mal wieder ins Fernet Branca Museum zu gehen. Einfach so. Ohne zu wissen, was da überhaupt geboten wird (schon cool, der Museumspass). Dort angekommen bin ich dann sehr, sehr positiv überrascht (erfreulich, die Ausstellungen da werden wirklich immer besser). So Bilder, Schnitzereien und Fotografien von drei Künstlern (von denen ich noch nie was gehört habe und deren Namen ich bereits wieder vergessen habe). Echt gut. Wer noch hin will, muss sich aber sputen, weil am Sonntag ist bereits fertig.
200 215 216 217 218 219 220 222

Martigny ist eine Reise wert

Posted in Urlaub on 7. Oktober 2016 by lueq

Der Tag gestern hat vom Erlebten her eigentlich gut für eine Woche gereicht. Ich war da bei Martigny bei der Schlucht.
Angefangen hat es schlecht, in Bern ist der Zug 500 Meter aus dem Bahnhof rausgefahren, dann stehen geblieben. Nach etwa 20 Minuten hiess es dann „Kaputt“. So sind wir wieder zurück in den Bahnhof gebrettert. Dann den nächsten Anschluss ins Wallis. Wenn dann natürlich Leute für zwei Züge in einem Zug Platz nehmen müssen, stehe ich halt im Gang bis Spiez.
Bis Martigny ist dann meine Laune wieder hergestellt und ich gehe ins Bernhardiner-Museum. Zum Glück am Vortag noch kurz nachgeschaut im Internet und deshalb gewusst, dass da derzeit 9 etwa 2 Monate alte Welpen zu besichtigen sind. Jöööööööööööööö!!! Ich glaub’s ja gar nicht. Ich bin so was von begeistert von den kleinen Wollknäueln. Sehr cool dabei die Mutter. Die Jungen scheinen ihr relativ egal zu sein. Wenn sie auf dem kleinen Podest steht, ist sie völlig ungerührt davon, dass die Welpen jämmerlich fiepen, weil sie nicht hochkommen. Zwischendurch schlendert sie inmitten der Säugeaktion davon und schleppt die Jungs an den Zitzen nach.
Nachdem mein Hirn etwas überzuckert ist geh ich dann über den Umweg durchs Amphitheater zur Ausstellung zum Spätwerk von Picasso in der Fondation Gianadda. Wie immer gut da und ich bin jedes mal erstaunt, dass eines der besten Museen des Landes in einer Westschweizerischen Provinzstadt zu finden ist. Ich mein… Nur schon der zugehörige Skulpturenpark ist eigentlich ein Tagesausflug wert (da ist irgendwie so ziemlich jeder bekannte Bildhauer mit einem Werk vertreten). Ich will aber leider schon weiter, hab dabei über die Hälfte des Museums verpasst (Archäologie, Autos, Da Vinci), weil ja eben die Schlucht das eigentlich Ziel war.
Die Gorges du Durnand etwas abgelegen, was aber den Vorteil hat, dass sich nicht viel Leute die Mühe nehmen, dorthin zu gelangen. Die Schlucht dann so ein an dir Felswand befestigter Holzsteg. Kann ich gar nicht wirklich mit Worten beschreiben. Jedenfalls recht geil.
img_2595 img_2597 img_2600 img_2602 img_2604 img_2606 img_2615 img_2616 img_2618 img_2621 img_2622 img_2625 img_2626 img_2627 img_2628 img_2629 img_2630 img_2631 img_2638 img_2639 img_2641 img_2642 img_2649 img_2663 img_2674

Spital, Museum, Schiff, Museum

Posted in Multiple Sklerose, Urlaub on 4. September 2016 by lueq

Da war ich heute schon wieder in der Klinik aufgeboten. Ins Spital am Sonntag? Ich schon. Weil ich seit Jahren an einer MS-Studie teilnehme, wird mein Hirn öfters durchgeleuchtet. Die Technik erzielt zwischendurch Fortschritte in Sachen medizinische Bildgebung, so kann es sein, dass die MRI-Röhre ausgetauscht wird. Weil dann aber die neuen Bilder besser aufgelöst sind als die alten, kann man – je nach Läsion – gar nicht sicher sagen, ob’s dem Hirn nun schlechter geht, oder ob ob das schon immer war, mit der alten Maschine aber gar nicht gesehen wurde. Und weil ich mich vor etwa 2 Monaten genauer habe untersuchen lassen, bin ich natürlich interessant, um die neue Röhre auszutesten (kann man sauber gegenüberstellen). Freilich sind im Unispital häufig wichtigere Dinge zu erledigen, als irgendwelche Studiendaten zu vergleichen, so ist das MRI-Rohr unter der Woche eigentlich immer belegt und so werde ich sonntags ins Spital aufgeboten. Nach der Untersuchung wird der Tag sogar noch ziemlich gut. Erst habe ich eine Stunde Zeit, die ich nutze, um mir den Münsterschatz im Historischen Museum beäugen zu gehen. Dann mit dem Schiff nach Hunigue, dort sogar nochmal ins Museum. Eher Zufall, dass das offen hatte, irgendwas über Krieg und Folklore, jetzt nicht das Museum das man gesehen haben muss. Ich bin auch der einzige Gast. Nachher sehe ich noch eine Café mit angeschlossener Bäckerei. Ich kauf mir ein Baguette. Über den Rhein nach Deutschland, wo gar nicht viel passiert ist. Und Tram heim.
Schiff