Der ÖV hat mit mir gesprochen

Posted in Ärger, Erstaunlich on 20. Juli 2016 by lueq

Die elektronischen Anzeigen der Basler Verkehrsbetriebe können mir unglaublich auf den Sack gehen. Öfters fühle ich mich schwer verarscht. Eigentlich sollte angezeigt werden, wie lange es etwa geht, bis das nächste Tram / der nächste Bus einfährt. Manchmal steht da dann aber einfach „Stau“. Danke. Noch doofer, wenn die Anzeige plötzlich die Zeitangabe erhöht. Da kann ich mich drüber aufregen! Heute war’s so: erst blinkt die Anzeige, sollte eigentlich heissen, gleich passiert was. Nichts ist passiert, die Anzeige hat dann auf „1 Minute“ umgestellt. Dann hat’s wieder geblinkt, ein Tram fährt ein. Türen lassen sich aber nicht öffnen. Das Tram beginnt mit mir zu sprechen: „I..e…ä…e…a…e…u…e….a…u…e“. Ach ja. Das Tram fährt weiter, ohne mich mitzunehmen, ich bleibe erstaunlich ruhig. Dann geht es glücklicherweise gar nicht lange und ein besteigbares Tram fährt ein. Ich habe nun erkannt, was mir das Tram so etwa mitteilen wollte. Nämlich: Bitte nächstes Tram benutzen, Fahrschule“. Irgendwie nett die BVB, trotzdem: ich mag sich nicht.
BVB

Etwas überanstrengt, aber von nix soll nix kommen

Posted in Urlaub on 19. Juli 2016 by lueq

Wandern. War dann etwas hart heute, bei der Hitze von Diegten nach Waldenburg. Die 600 Meter rauf zur Lauchflue gingen noch einigermassen, halt geschwitzt wie ein Affe (und manchmal unhöflich steil). Die 600 Meter runter dann sehr mühsam und meine Knie schimpfen jetzt mit mir.
Weg aber super. Erst so toll mit Aussicht, dann ein Bunker (begehbar) aus dem 1. WW. Jetzt müde. Sehr müde.
IMG_1864 IMG_1870 IMG_1876 IMG_1878 IMG_1879 IMG_1885 IMG_1886 IMG_1887 IMG_1888 IMG_1889 IMG_1892 IMG_1893

Gut vorbereitet mag ich nicht

Posted in Comic on 17. Juli 2016 by lueq

Lettland hat mich freundlich, aber bestimmt, darauf hingewiesen, dass der Redaktionsschluss für meinen Comic für die Dada-Ausgabe eigentlich bereits verstrichen ist, ich mir aber gerne noch eine Woche Zeit nehmen darf. So hab ich mir ein wenig was überlegt, und jetzt ist halt etwas doof. Der Comic funktioniert nur, wenn ich 12 statt 6 Panels mache (geht auf einer Seite, mehr krieg ich nicht). Die nun immerhin schon vorgezeichnet, aber noch doofer, dass ich nun schon genau weiss, was ich denn in welches Panel zu zeichnen habe. Ist ja fast schon Arbeit. Vielleicht fällt mir noch was besseres ein bis am Samstag.
Panels

Pest oder Cholera?

Posted in Hölderlin sagt: on 16. Juli 2016 by lueq

Weil ich die Spinnentiere nicht besonders mag, sprühe ich mich an Waldrändern und Wiesen meist gut ein mit Anti-Zecken-Spray. Wenn ich aber dann wieder heimkomme und eine Tüte Chips fresse, wird der Spass schon etwas gemindert, denn ich hab ja das Zeckenspray an den Händen und besonders lecker ist das nicht. Zudem die Frage, was denn nun schlimmer ist. Direkt Gift fressen oder eine Hirnhautentzündung. Wohl schon die Hirnhautentzündung. Trotzdem: Hände gewaschen.
Sprayhand

Das ist nicht Kunst, das kann weg

Posted in Allgemein on 15. Juli 2016 by lueq

Ich gehe raus bei dem Wetter. Was ich schon seit einiger Zeit vorhatte, war der Kunstweg von Riehen nach Weil am Rhein. Man sollte doch meinen, dass der Kunstweg gut ist, immerhin sind die Fondation Beyeler und Vitra daran beteiligt. Doch schon die Bilder, die ich gesehen habe, haben mich etwas abgeschreckt, so mache ich nicht den ganzen Weg mit, sondern umgehe erst absichtlich ein paar Passagen. So wandere ich erst über den Tüllinger Hügel, dann zum Kunstweg. Mann, Mann, Mann! Das ist aber echt ein Dreck! Furchtbar, Pastellfarben. Grässlich! Echt! Wenn’s jetzt eine Maturarbeit im Freifach Kunst wäre, schon in Ordnung. Aber das man für so was Geld ausgegeben hat. Gar nicht meins! Sorry, ungenügend! Der Fairness halber muss ich aber noch erwähnen, dass ich schon schlechtere Kunstwege gesehen habe. Immerhin hab ich das Glück, dass ich gar nicht so richtig auf die Wegweiser achte, so komme ich vom eigentlich geplanten Pfad ab. Ich komme in die Vorstadt von Weil am Rhein. Wow! Plattenbauten ganz in meiner Nähe (zwar etwas klein geraten). Gefährliches Pflaster. Ich bin etwas entsetzt und verwirrt ob der erneuten Hässlichkeit, kann nun aber einigermassen verstehen, wie es kommt, das im Stadtparlament von Weil am Rhein ein Vertreter der NPD sitzt.
Wenigstens entschädigt die Kirche im Bidonville meine geschundenen Augen ein wenig.
IMG_1816IMG_1817IMG_1818 Weil am Rhein, Peter und Paul

Gute Idee?

Posted in Hölderlin sagt: on 13. Juli 2016 by lueq

Auf den Besuch in der Fondation Beyeler hab ich mich richtig gefreut. Fischli/Weiss, dazu Calder. Calder bestimmt kunsthistorisch interessant dazu, mir aber Wurscht.
Und echt. Nicht alles, was aus Zürich kommt muss Scheisse sein. Echt geil (macht eine Fischli/Weiss Bildersuche). Dazu stelle ich erfreut fest, dass im Museum der Film „Der Lauf der Dinge“ in einer Endlosschlaufe gezeigt wird. Hmmmm… Da kommt mir ’ne Idee. Ich könnt mir mal wieder etwas Hasch besorgen, mir die Birne zukiffen und mich dann in der Fondation auf den Boden setzen (das darf man derzeit scheinbar), um mir immer und immer wieder den Lauf der Dinge anschauen. Hat noch Zeit bis zum 5. September.
Fischli_weiss

Problem umgehen

Posted in Erfreulich on 12. Juli 2016 by lueq

Es gibt so Dinge, die stehen in überhaupt keinem Verhältnis zueinander. Wenn mir z.B. das Papier im Drucker ausgeht, dann ärgert mich das als ob die ganze Wohnung in sich zusammenfallen würde. Könnt mir eigentlich ziemlich egal sein, das leere Geratter vom Drucker löst aber irgendwas in mir aus. Ich war jeweils nahe am laut rumbrüllen. Nun hab ich aber dank einem Zufall einen Weg gefunden, das Problem zu umgehen. Denn normalerweise drucke ich mit Papier, das 80g pro Quadratmeter auf die Waage bringt. Durch Unachtsamkeit hab ich vor ein paar Wochen welches mit 160 (oder so eingelegt). Hat mich auch genervt, also auf das 160 das 80 gelgt. Und jetzt ist wirklich, wirklich gut. Denn wenn das Papier zu 80 im Drucker zur Neige gegangen ist, kommt eines mit 160 raus und ich weiss, dass ich nun wieder 80 auffüllen muss. Und das nervtötende Papiergesuche vom Drucker muss ich mir nun nur noch etwa einmal im Jahr anhören. Verstanden? Auch egal.
Papier

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.