ÖV-Test

Posted in Urlaub on 27. Juli 2016 by lueq

Da ist ja derzeit etwas Revolution im Busch in Basel, weil ab kommendem Fahrplanwechsel soll das GA auf der internationalen Tramlinie ab Weil am Rhein Grenze nicht mehr gültig sein. Was erstaunlicherweise bei der Debatte noch nie zu hören gewesen ist, dass auch in Zukunft das Schiff nach Weil am Rhein im GA enthalten sein soll. Und weil ich ja das Privileg habe arbeitslos zu sein und gleichzeitig im Besitz des GAs bin, schau ich mir diese Option heute in echt an. Doch… Gut… Vom Rhein aus gesehen ist Basel eine recht schöne Stadt. Ich hab mir dann den Spass gegönnt und bin im Französischen Hunigue ausgestiegen, dann zu Fuss über die Brücke nach Deutschland. In Weil am Rhein war’s dann aber gar nicht so gut.
IMG_2014 IMG_2015 IMG_2016 IMG_2018 IMG_2020 IMG_2021 IMG_2022

Über die Wasserscheide

Posted in Urlaub on 27. Juli 2016 by lueq

Kann Spass machen, wenn man seine Ausflüge gut plant. Dass es gestern so heiss und schwül war, kann ich nichts. Fürs frühe aufstehen schon.
Angefangen zu wandern hab ich in Palézieux, Einzugsgebiet Nordsee, geendet in Vevey, Mittelmeer. Erst so Jurahügel, die schon etwas spektakulärer sind im Westen. Grosse Freude, weil so ziemlich in der Pampa komme ich an einer Freiluft-Kegelbahn vorbei (nicht getraut zu werfen). Dann weiter hoch, zum eigentlich Ziel, der Mont Pèlerin. Denn da steht im Wald drin ein Fernsehturm. Das Gute am Fernsehturm, dass man mit dem Lift zur Aussichtsplattform hochfahren kann. Hui! Geile Sicht auf den Genfersee und auch nach hinten. Und ich dann aufs Mal sogar alleine oben. Von nun an wieder runter. Nicht allzu sehr, schliesslich hat es eine Standseilbahn. Von der Bergstation sehe ich das Böse (Hauptsitz Nestlé). Trotzdem runter, kurz das Grab von Charly Chaplin besucht (lohnt sich, vor einer Reise zu schauen, was man so sehen könnte). Dann ins Alimentarium. Hab gedacht, das ist dann so ein Nestlé-Propagandamuseum über Nahrungsmittel (mit so Statements, wie „Wasser ist kein Menschenrecht“), war dann aber erstaunlich gut. Und draussen steckt die weltgrösste Gabel im See (nicht alles, was man vor seinen Ausflügen so liest, ist dann interessant).
IMG_1958 IMG_1959 IMG_1962 IMG_1969 IMG_1975 IMG_1977 IMG_1986 IMG_1989 IMG_1990 IMG_2002 IMG_2003 IMG_2004 IMG_2009 IMG_2011

Fünf

Posted in Ärger on 25. Juli 2016 by lueq

Was für ein sadistisches Arschloch kommt eigentlich auf die Idee, Lebensmittel in der Stückzahl 5 zu verpacken? Ehrlich! Fünf! Ich wohne alleine. Wenn ich die Verpackung aufreisse, kann ich das gar nicht vernünftig aufteilen. Fünf aufs mal sind mir (von egal was) zu viel. Dann hab ich noch die Möglichkeit, die Lebensmittel in „zwei und drei“ oder „eins und vier“ zu stückeln. Also entweder „einmal zu wenig und einmal zu viel“ oder „einmal viel zu wenig und einmal viel zu viel“ (oder diese Optionen wahlweise umgekehrt). Einfach eine Scheissidee, irgendwas in der Mengezahl „FÜNF“ zu verpacken.
Und wenn man in einer WG wohnt, geht das auch nur auf, wenn man vier Mitbewohner hat.
Fünf

Was ist bloss mit dem Jumbo los?

Posted in Erfreulich on 23. Juli 2016 by lueq

Mein Schnittlachpflänzchen habe ich vor Monaten im Jumbo gekauft. Schon bald ist mir dann zu Hause aufgefallen, dass da ein schnittlauchfremdes Gewächs im Topf gedeiht (es kam aber wirklich aus der gekauften Erde raus). Gedacht, ich schau mal, zu was sich das entwickeln tut. Cool! Irgendwie geiler als Schnittlauch.
IMG_1898

Regen, Regen, Regen…

Posted in Allgemein on 22. Juli 2016 by lueq

Erst noch gedacht, ich könnte eine kleine Wanderung machen heute. Dornach – Gempen. Als ich die Wohnung verlasse regnet es. Es regnet wie blöd, so denke ich, das kann nur lokal sein, wird in Dornach bestimmt anders aussehen. Tram nach Dornach genommen, dort stelle ich fest, dass es derzeit in der ganzen Region gewittrig zu sein scheint. Es regnet auch in Dornach. Hmmm. Ich hab ein Buch dabei, so denke ich zuerst, dass ich jetzt wieder ins Tram steige und dann über eine Stunde bis zur Endstation Rodersdorf fahre. Ich hab ja Zeit. Ich fahre etwas Tram, doch dann beginnt mich mein Buch wirklich zu ärgern. Echt ’n Dreck, wenn man seine Bücher in der Bahnhofsbuchhandlung kauft. Hab’s nur genommen, weil „Solothurn“ im Titel war. Bestimmt lustig, wenn ich die Schauplätze kenne. Aber Scheisse, Scheisse, Scheisse. Das ganze läuft für mich so etwa unter dem Motto: wenn SVP-Wähler Krimis schreiben. Die Serbien-Mafia, die in die Schweiz drängt, der Mafiaboss kann sich in Belgrad frei bewegen, weil er die Polizei schmiert: der Türke, der in der Schule alle Mädels sexuell belästigt, während er seine Schwester an der kurzen Leine hält; der Dico-Club, nur zur Tarnung für Drogenhandel von Balkan-Boys geführt, usw. Ich bin nahe am kotzen. Buch hat mich schon von der ersten Seite an genervt, derzeit ist wirklich sehr übel (wenigstens die Handlung nach 200 Seiten einigermassen überraschend). Also in der Stadt raus aus dem Tram. Und weil ich nun Zeit gewonnen habe, gehe ich mal wieder ins nahegelegene Puppenhausmuseum. Premiere, weil erstmals eine Ausstellung, die mich einigermassen interessiert: Reklameschilder aus Blech und Email von gestern.War dann tatsächlich ganz OK, wenn auch so 150 Schilder schon ein bisschen wenig sind, um eine Ausstellung drumzubauen, aber ich will mich nicht beschweren, hab ja nix bezahlt. Dann gleich weiter ins danebenliegende Historische Museum. Derzeit „Watch this“. Irgendwas Uhren aus Genf. Recht gut, doch bin ich nicht so begeistert, ich Museums-Schlampe war letzte Woche schliesslich im Uhrenmuseum in La Chaux-de-Fonds.
Regentram

Wahrscheinlich hat die gar kein Ticket

Posted in Erstaunlich on 21. Juli 2016 by lueq

Am Morgen bin ich mit dem Tram gefahren. Dabei ist mir eine Spiderman-Dächlikappe aufgefallen, die statt einer Werbung an einem Haken hing. Wird wohl jemand verloren haben und mir egal, eigentlich hab ich’s schon verdrängt gehabt. Doch am Abend, etwa 10 Stunden später, scheine ich im selben Tram zu sein, denn an einem Haken hängt immer noch die Spiderman-Dächlikappe. Wow! Es geht uns so gut. Da kann eine (nicht mal so unschmucke) Spiderman-Dächlikappe den ganzen Tag Tram fahren und niemand nimmt sie mit nach Hause (ich hab sie übrigens nciht genommen, weil ich kein Hut-Typ bin; runiert meine Frisur).
Dächlikappe

Der ÖV hat mit mir gesprochen

Posted in Ärger, Erstaunlich on 20. Juli 2016 by lueq

Die elektronischen Anzeigen der Basler Verkehrsbetriebe können mir unglaublich auf den Sack gehen. Öfters fühle ich mich schwer verarscht. Eigentlich sollte angezeigt werden, wie lange es etwa geht, bis das nächste Tram / der nächste Bus einfährt. Manchmal steht da dann aber einfach „Stau“. Danke. Noch doofer, wenn die Anzeige plötzlich die Zeitangabe erhöht. Da kann ich mich drüber aufregen! Heute war’s so: erst blinkt die Anzeige, sollte eigentlich heissen, gleich passiert was. Nichts ist passiert, die Anzeige hat dann auf „1 Minute“ umgestellt. Dann hat’s wieder geblinkt, ein Tram fährt ein. Türen lassen sich aber nicht öffnen. Das Tram beginnt mit mir zu sprechen: „I..e…ä…e…a…e…u…e….a…u…e“. Ach ja. Das Tram fährt weiter, ohne mich mitzunehmen, ich bleibe erstaunlich ruhig. Dann geht es glücklicherweise gar nicht lange und ein besteigbares Tram fährt ein. Ich habe nun erkannt, was mir das Tram so etwa mitteilen wollte. Nämlich: Bitte nächstes Tram benutzen, Fahrschule“. Irgendwie nett die BVB, trotzdem: ich mag sich nicht.
BVB

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.