Verrecket!

Posted in Ärger on 18. März 2015 by lueq

Da muss ich mich wieder aufregen!
Da ich meinen Kontostand nicht gerne im Minus sehe, habe ich meiner Hausratsversicherung telefoniert, ob es denn nicht möglich wäre, den Betrag über zwei Raten zu bezahlen. Die Dame hat gesagt, das wäre kein Problem, sie würde das in die Wege leiten, wirklich keine Sache. Gestern dann den Brief der Diebe gekriegt. Nun hat mir die Telefonschlampe aber nicht gesagt, dass nun zusätzliche Gebühren für den Ratenplan anfallen. SFR. 30.80, nur damit ich den Betrag nicht in einer, sondern in zwei Tranchen abstottere. Ja leckt mich doch am Arsch! Da organisiere ich etwas, damit die Zahlungen reibungslos ablaufen und die blöde Kuh informiert mich gar nicht drüber, dass mir deshalb mehr Kosten entstehen. Zum Glück nun noch den alten Einzahlungsschein gefunden und nun den Gesamtbetrag überwiesen (das geht sogar, hab den Räubern gestern noch kurz – ziemlich ungehalten – telefoniert).
Nun eine neue Hausratsversicherung suchen, aber erst noch als Wutbürger eine gepfefferte Beschwerdemail der AXA – ihr seid voll die Arschlöcher – Winterthur schreiben.
Axa

Viel gemacht

Posted in Allgemein on 17. März 2015 by lueq

Es war gut, die letzten paar Tage, aber geschäftig. Erst das Wochenende am Fumetto, wo ich nichts Neues mache, mir aber ein gutes Arbeitszeugnis verdient habe. Dann zwei Nächte Besuch aus HH; kauft dem Moritz seine Kafka-Interpretation, sehr empfehlenswert (und war doch sehr nett, dass wir heute in den Comix-Shop Basel gezogen sind, weil dort steht es ganz zuvorderst). Gestern der Dreiländerspaziergang über St. Louis-Petite Camargue-Hunigue-Weil-Basel, was ich gerne sonst wieder mal machen werde (mit vielen Vögeln). Und heute am Abend noch ein Hirnscan zwecks irgendeiner Studie und jetzt bin ich müde und mag gar nicht über die vielen Ereignisse der letzten Tage berichten.
P1060387

Nie wieder!

Posted in Ärger on 10. März 2015 by lueq

Es gibt eigentlich nur zwei (drei) Möglichkeit. 1. Die Leute von der Migros Efringerstrasse sind absolute Arschlöcher. 2. Die Leute von der Migros Efringerstrasse sind absolute Vollidioten (3. sie sind sind beides gleichzeitig).
Weil mein Flug heute nach Italien fliegt erst um 19:30, was heisst, dass es da dann nicht mehr so einfach wird, mich irgendwie zu verpflegen (mein Hotel auf dem Lido werde ich wohl erst nach 22h erreichen). So finde ich, ich könnte mir ein paar Brötchen zum mitnehmen schmieren. Man sollte meinen, sich zwei Semmeln zu kaufen ist relativ fehlerunanfällig. Jetzt aber die fickscheisswustgrenzdebilen Affen von der Migros Efringerstrasse. Wenn ich ins Vollkornregal greife, erwarte ich Vollkorn! Eben Brote streichen wollen. Und was passiert? Es wurden mir Rosinenbrötchen untergejubelt (kann doch nicht so schwer sein, Brote richtig hinzulegen). Da entsteht echt langsam ein unzügelbarer Hass auf den Laden da. Denn Rosinen-Schinken-Käse-Brötchen muss ich mir nicht antun. Wenigstens noch Zeit um woanders einkaufen zu gehen. Und jetzt mein Schwur: ICH WERDE NIE NIE NIE MEHR EINEN FUSS IN DIE MIGROS EFRINGERSTRASSE SETZEN (echt immer nur Zeitverschwendung).
Efringerarschlöochidiotenmigros

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachtrag: Der grosse Mann (ich) hinterfragt sein Handeln, denn nur so kann er sich verbessern (auch wenn er dabei seinen Eid brechen muss). Und weil ich eh nochmal raus musste, dachte ich, ich gehe nun kontrollieren, ob ich denn nicht vielleicht den Brotfehler gemacht habe (selten, kann aber vorkommen). Dann Ernüchterung, weil lag tatsächlich falsch. Die Semmeln, die ich gezogen habe, sind tatsächlich mit „Dinkelbrötchen mit Früchten“ angeschrieben. zu meiner Verteidigung kann ich jedoch anbringen, dass diese (süss) zwischen einem Haufen „Laugenknopf mit Käse“ (salzig) und einem Haufen „Tessinerli mit Terrasuisse“ (???; irgendeine Geschmacksrichtung) lagen.
Brote dann beim Bäcker geholt, was ganz OK ist, denn bei der Russin (oder so) dort kaufe ich gerne ein.

Lernt lesen, Luzerner

Posted in Comic, Trinken, Urlaub on 9. März 2015 by lueq

Ich hatte meinen Spass am Verkaufsstand in der Kornschütte am Fumetto in Luzern. Etwas schade, dass ich am Freitagabend viel zu viel und am Samstagabend zu viel getrunken habe (komisch; passiert mir sonst nie). Und heute um 9 in der Früh Kantonsspital (und nach der Sauferei ist mein Schlafrhythmus immer erheblich gestört, so lag ich dann den ganzen Nachmittag in der Falle).
Jetzt etwas schade, dass ich von morgen bis am Freitag nach Venedig muss, da verpass ich ja da halbe Comic-Festival. Und Samstag/Sonntag wieder im Land und ich mache dann wieder dick die Kohle beim Verkauf mit meinem Lettischen Verleger. Ich hoffe, Luzern hat bis dahin das Fahrradproblem in den Griff gekriegt.
P1060333

Kein neuer Star in der Bar

Posted in Trinken on 4. März 2015 by lueq

Der Griechische Cafe Frappe will mir – trotz der richtigen Zutaten – nicht so wirklich gelingen. Vielleicht auch so ein Getränk, das nur im Land, aus dem es eigentlich herkommt lecker schmeckt (wie viele Leute kenne ich, die aus ihrem Prag-Urlaub eine Pulle ach so feinen Becherovka mitgenommen haben und die Flasche verstellt nun den Raum in der Wohnung? 10?). So hatte ich gestern Abend die Idee, ich versuche das Getränk mit ein wenig Kahlúa aufzupimpen. War dann etwas besser, aber auch nicht so wirklich fein. Dumm dazu, dass ich fand, ich mache mir so einen richtig Starken (kaffeemässig). Den obschon es nur bei einem geblieben ist (eben; so toll war’s nicht), das aber erst um 11 Uhr abends, ist nun mein Schlafrhythmus erheblich gestört (wie ich das hasse, wenn ich in der Klappe liege, zu schlafen versuche und dann die ersten Trams fahren höre).
Frappe

Fleck

Posted in Ärger on 2. März 2015 by lueq

Mein Sofa zum Ausziehen war schon lange etwas abgeranzt. Nun habe ich es noch etwas mehr verunedelt. Weil wenn ich einen Pulli (55% Baumwolle, 45% Acryl) wasche, kann ich den ja nicht aufhängen, wenn er nass ist, sondern muss ihn hinlegen. Den habe ich aufs Sofa gelegt. Man sollte meinen, das macht doch nichts. Macht aber was. Denn irgendwie ist jetzt auf dem Sofa ein schwacher Pulliabdruck zu erkennen (Pulli nun wenigstens trocken und nicht verzogen). Wenn ich genau hinsehe, ist der schon zu erkennen. So werde ich in den nächsten Tagen wahrscheinlich einen Versuch mit Teppichreiniger starten müssen. Oder die Zeit nutzen und mir ein Überziehdeckchen fürs Sofa häkeln (z.B. mit dem Felsendom / der Geburtskirche druf, denn das würde das Auge freuen).
Abgeranzt

Kurzzeitiger Yassir-Look

Posted in Hölderlin sagt: on 28. Februar 2015 by lueq

Bart trimmen. Dank dem Rasierknochen geht das sehr einfach. Aber heute enttäuscht mir das wiederaufladbare Gerät. Weil ich bin noch überhaupt nicht fertig, dann ist Ende Geländer. Tut keinen Wank mehr, Akku leer. Ich seh nun ein wenig obdachlos aus. Gut, dass ich noch genug Zeit habe, die Maschine aufzuladen, bevor ich raus muss. Weil die Arafat-Rasur ist zwar schon cool, gibt fürs Auge aber nicht viel her.
Akkuleer

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.