Entzugswanderung

Posted in Urlaub on 27. Juli 2014 by lueq

Ich hab mir ja den Plan gesetzt gehabt, dass ich in Riga so viel rauchen werde, wie nur runtergeht, wenn ich wieder Heim komme, höre ich damit auf. Lettland eignet sich gut, um viel zu rauchen. Auch wenn ich doppelt so viel rauche, wie daheim, komme ich dort billiger davon. Das ist nun etwa zehn Tage her und geht so einigermassen. Muss aber leider immer noch Runden meiden, wo geraucht wird (sonst beginne ich zu schnorren und ZACK – ich bin wieder voll dabei). Ansonsten muss ich mich irgendwie bewegen, am besten auf Feld-Wald-Wiese, wo der nächste Kiosk meilenweit entfernt ist.
Heute erst gut ausgeschlafen, dann ausgiebig gefrühstückt (so mit rumgekoche). Dann die Lust auf Tabak! Also raus hier, irgendwohin. Trotz dem „irgendwohin“ plane ich ein wenig und beschliesse, ein klein wenig durchs angrenzende Elsass zu gehen. Mit dem Bus nach Schönenbuch (noch CH), dort überquere ich – ohne es zu merken – die Grenze. Überraschend nett da. So mit Landschaft und Kornfeldern.
Und man kommt ab und zu gar an recht interessanten Stellen vorbei.
In Hagenthal-le-Bas liegt ein verlassener jüdischer Friedhof. Dermassen verlassen, dass man gar nicht rein darf, weil man sonst Gefahr laufen würde, von einem lockeren Grabstein erschlagen zu werden.
Bei Leymen ist die Kapelle Heiligenbrunn. Die auch nicht mehr im besten Zustand. Damit sie nicht in sich zusammenfällt werden die Wände von einem Spannset zusammengehalten. Hat auch nicht mein Vertrauen erweckt.
P1020887 P1020888 P1020890 P1020893 P1020894 P1020898 P1020899 P1020902 P1020903 P1020904 P1020906

Stein und Rumgesuche

Posted in Ärger on 25. Juli 2014 by lueq

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das jemals erleben werde. War der Meinung, dass auf den Verpackungen der Borlotti-Bohnen oder Kichererbsen das nur steht, weil es halt noch etwas Platz hat. Nämlich: „Trotz sorgfältiger Verarbeitung können gelegentlich Steinchen vorkommen“. Wie sollen denn da Steinchen reinkommen? Das Zeug wächst doch ein paar Zentimeter über dem Boden. Heute hat es dann in den Borlotti-Bohnen tatsächlich ein Stück Stein. Beantwortet nun zwar nicht die Frage, wie der da reingekommen ist, ich weiss aber wenigstens, dass so was wirklich vorkommen kann.

Ansonsten heute über zwei Stunden verbraten, weil ich eine A3-Kopie machen wollte. Die Copy-Shops in Basel haben entweder:
– Sommerpause
– am Freitag ohnehin geschlossen
– Pleite gemacht
Faule Ärsche! Allesamt! Da lob ich die Uni, dort wird wenigstens auch während der heissen Jahreszeit gearbeitet.
Steinchen

Verkabelt

Posted in Multiple Sklerose on 24. Juli 2014 by lueq

Wieder mal nehme ich an einer Studie teil. Die heute läuft unter dem Namen „Die zentralmotorische Laufzeit und MRI-Parameter des Gehirns und der Halswirbelsäule bei Multipler Sklerose„. Um was es sonst so genau geht, hab ich nicht nachgelesen. Ich bin gar pünktlich, es werden mir Elektroden angelegt. Ach so. Das mit den Stromschlägen. Kenne ich, ganz lustig, wenn man gar keine Kontrolle mehr hat über seinen Körper; Zappelphilipp. Heute die Elektroschocks zwar etwas fester als bei den Versuchen bisher. Dabei wird gemessen, wie viel denn vom gegebnen Impuls am Ende der Extremitäten ankommt. Ich weiss ja, dass mein rechter Arm besser sein könnte, heute kriege ich gar eine Zahl dazu. 82% des Impulses kommen an. Könnte freilich besser sein, die Zahl überrascht mich aber nicht sonderlich. Und ich finde sowieso, dass das mit dem rechten Arm im allgemeinen überbewertet wird. Links dann gut. Da kommen gar 94% an. Ab 92 spricht man von normal. Weiss einer eine Laienbühne, die in nächster Zeit die Geschichte von Gaius Mucius Scaevola (etwas vom Wenigen, was mir vom Lateinunterricht geblieben ist) spielt? Wenn ich so weitermache, könnte ich den Part in ein paar Jahren schmerzfrei übernehmen.
Elektro

Lass mich überraschen

Posted in Allgemein on 23. Juli 2014 by lueq

Ich mache das mit dem Wandern heute etwas spontaner als sonst. Ich plane einzig, wo ich mit dem Zug hinfahre, dann werden dort die Wegweiser studiert und ich geh dort hin, wo es am spannendsten tönt. So fahre ich erst nach Sissach (?warum?). Wegweiser hat es beim Bahnhof dann nur einen, aber einen der Besten, die ich je gesehen habe: „Zum Wegweiserstandort [Süd]“. Nicht schlecht! ein Wegweiser, der mich zum nächsten Wegweiser führt. Die gehen ja nicht besonders sparsam um mit den Ressourcen in Sissach. Der Wegweiserstandort hat dann aber ein paar Alternativen für mich. Ich finde, dass „Sissacher Fluh“ recht gut klingt. Ist es dann auch, obschon schon wieder viel zu heiss (man sollte denken, wenn es zwei Tage geregnet hat, kühlt es etwas ab) und hoch nach oben, oben, oben. Vorbei an ein paar Zwetschenbäumen. Schon lange nicht mehr Obst vom Baum geklaut. War das Risiko aber nicht wirklich wert; ich übersäuere meinen Magen. Sonst aber gut dort oben. An ein paar weiteren Felswänden vorbei. Glatte Aussicht, zum Schluss gar noch mit Burgruine im Wald.
P1020841 P1020842 P1020843 P1020847 P1020849 P1020850 P1020852 P1020853 P1020854 P1020861

Investitionsvolumen 5.95

Posted in Erfreulich on 22. Juli 2014 by lueq

Wenn man das Haus, wo man drin wohnt, nicht selber gebaut hat, so hat es dann nach dem Einzug freilich immer Dinge drin, die schon länger als man selber im Haus sind. Bei mit war das beispielsweise das Rohr aus Plastik, mit dem ich den Ablauf der Küchenspüle verschliessen kann, damit ich dann nicht unter fliessendem Wasser abwaschen muss. Hat ziemlich widerlich ausgesehen. Drinnen so ein Pelzbelag (was aber ausser dem visuellen Eindruck recht egal), nun hat sich das Teil aussen sogar von selber aufzulösen begonnen. Wie lange dauert es, bis sich Kunststoff von selber zersetzt? 100 Jahre? Der Stopfen ist wahrscheinlich noch länger hier als das Haus selber. Muss nicht sein, so nehme ich heute gar die Mühe auf mich und besuch den Obi, wo ich gar nach etwa 20 Minuten suchen, dann nachfragen, einen nigelnagelneuen, unverpilzten Abflussstopfen erstehe. Die ganze Küche sieht nun viel sauberer aus!
Ablaufstopf

Ich Hasenfuss

Posted in Erstaunlich, Urlaub on 19. Juli 2014 by lueq

Heiss, heiss, heiss, heiss. Da geh ich doch ein wenig rumlatschen. Wenn ich mit dem Zug in Liestal vorbeifahre, sehe ich am Berg oben einen Aussichtsturm und der ist heute mein Ziel. Der Weg dort hoch wäre nicht allzu anstrengend, leider krepiere ich aber fast wegen Hitze. Allzu spannend war der Weg auch nicht. So Wald halt, ohne nennenswerte Überraschungen. Den Aussichtsturm erreiche ich sehr verschwitzt und da passiert mir was, was mir schon lange nicht mehr passiert ist: Höhenangst. Ist eine Wendeltreppe, die den Turm hochführen, jede volle Umdrehung ist eine Plattform. Bei Plattform drei (von sechs) komme ich nicht mehr weiter. Ich mache mir fast in die Hose. So spare ich mir die letzten 15 Meter Aufstieg, die Aussicht (ganz nett) lässt sich auch von Plattform drei aus bestens geniessen (liesse sich geniessen, mir zittern die Knie ein wenig). Weiter durch den Wald, ich beruhige mich dabei ein wenig. Seltsam dort die Mülldeponie. Eingezäunt mir Stacheldraht. Was die wohl deponieren? Auf dem weiteren Rückweg verlaufe ich mich dann ein wenig und erreiche gar nicht die Busstation, die ich mir vorgestellt habe, aber auch egal. Denn Füllinsdorf, Arisdorf, Leisenberg, Giebenbach usw. werden sich kaum gross unterscheiden.
P1020833 P1020822  P1020821 P1020819P1020836

Call me Huxley

Posted in Ärger, Comic on 18. Juli 2014 by lueq

Da muss ich heute unbedingt einen Comic zeichnen (Redaktionsschluss war eigentlich vor einem Monat; Danke David, für die Geduld). Ich mache das sogar etwas anders, aufwendiger, als sonst, denn statt 2×3 zeichne ich 3×4 Bilder. Beim Abmessen der Panels unterläuft mir ein kleiner Fehler, irgendwie messe ich einen Zentimeter zu wenig ab. Das bemerke ich erst nach dem Ausziehen der Linien mit meinem Stabilo fine 0.4. So sind nun die Panels in der Mitte einiges breiter als die links und viel, viel breiter als die rechts. Könnte ja ein neues Blatt nehmen, ich verzeichne das aber als künstlerische Freiheit (einmal Panels ausmessen ist genug für einen Tag) und finde, dass das so viel geiler aussieht.
Doch nicht genug mit dem untypischen Seitenaufbau. Ein paar Stunden später muss ich sonst ein Blatt zerschneiden, passe dabei nicht auf (ich hebe gleichzeitig das zu schneidende Werkstück und den neuen Comic auf), und so hat nun mein neues Werk „Poet at Work“ einen Schnitt rechts unten. Kann ich wegphotoshopen, aber schon ein bisschen doof.
Zerschnitt

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.